Spessartgrotte - Das Theater in Mainfranken

  • Kontrastansicht Kontrast
  • Inhaltsverzeichnis
Kartenvorverkauf & Platzreservierung
Navigation überspringen


» Startseite » Wohnszene » Kissen » Pressestimmen » Fotos vom Stück » Pressestimmen  

Pressestimmen



von Ute Brummer am 19.12.2017

Zwei Bauern entdecken die weibliche Seite in sich
Das Premierenpublikum nahm Landeier 2 begeistert auf

Einen Mix aus Komik, Kalauer, Klischees und Fremdschämen erlebten die begeisterten Zuschauer bei der ausverkauften Premiere von "Landeier 2" in der Spessartgrotte in Langenprozelten.
Kurz vor Spielbeginn war der Saal erst zur Hälfte gefüllt, doch dann trudelte noch eine Gruppe von gut 20 bestens gelaunten Frauen ein. Bis alle ihren Platz hatten und mit Getränken versorgt waren, verging fast eine halbe Stunde. Doch das Warten hat sich gelohnt: Die Schauspieler hatten in der Zwischenzeit ihre Nervosität verloren und agierten von Beginn an sicher in ihren Rollen.
Ein Tisch mit zwei Stühlen und eine kleine Bar sind für das Bühnenbild ausreichend. Durch geschickte Einblendung von Radioansagen erübrigt sich aufwendiges Umgestalten der Bühne. Rockige Musik bildet den passenden Rahmen für den Auftritt von Gertrud (Iris Kratzer) und Heinz (Theo Gündling). Schwarze Lederklamotten und Luftgitarre runden das Bild ab.
Abgebrannt doch voller Eindrücke sind die beiden von ihrer einjährigen Harley-Tour durch Amerika zurückgekommen. Und was finden sie in ihrer Kneipe vor? Die Reste einer Mottoparty, die verkaterten Kumpels Jan (Tobias Wick) und Jens (Michael Schäfer), eine Forderung vom Gastronomenverband über fast 10 000 Euro - und keinen Schnaps. Wo der doch jetzt so nötig wäre! Wie soll man zu Geld kommen, um die Schulden zu begleichen?
In witzigen Dialogen werden die Erlebnisse des vergangenen Jahres ausgetauscht. Jan, der liebevolle Schäfer mit astreinem Hamburger Dialekt, spielt sich von Beginn an in die Herzen der Zuschauer. Dabei konkurriert er mit Jens, dem Schweinebauern darum, wer von beiden mehr vertrottelt ist. Und dann die rettende Idee: Sie nehmen am Preistanzen der Landfrauen beim Scheunenfest teil. Blöd ist nur, dass eine Tanzgruppe aus mindestens vier Frauen bestehen muss.
Doch der anfängliche Widerstand ist bald gebrochen. Jan, Jens, Heinz und Bauer Richard (Steve Walter) werden von Lavinia (Sophie Stelker) geschminkt und von Gertrud trainiert. Mit hartem Regiment greift die Vollblutschauspielerin durch. Die Devise heißt: kein Alkohol, früh ins Bett und keinen Sex. In Unterwäsche und High-Heels üben die Jungs weibliche Bewegungsabläufe. Spätestens bei Anprobe der BHs bleibt im Publikum kein Auge mehr trocken. "Titten, Tüten, Hupen - egal, aber Brust einsetzen. Und die Pobacken anspannen!" Herrlich, wie die Tänzerinnen über die Bühne stolpern. Und die Jungs haben die weibliche Seite in sich entdeckt. Als Formation und in Soloeinlagen demonstrieren sie ihr Können. Da könnte manches Männerballett sich für Fasching was abschauen.
Die Zuschauer waren durchweg begeistert. Mehrmals wurden die Schauspieler mit Beifall auf die Bühne zurückgerufen - ein amüsanter Abend und eine gelungene Premiere.








von Horst Born am 18.12.2017

Landkomödie mit furiosem Finale

Spessartgrotte:
Landeier 2 - Die Kerle wollen als Frauentanzgruppe zu Geld kommen

Pre­mie­re fei­er­te am Frei­ta­g­a­bend in der Spess­art­grot­te in Lan­gen­pro­zel­ten die Ko­mö­d­ie »Land­ei­er 2« von Mar­co Lin­ke un­ter Re­gie von Hel­ga Hart­mann. Der zwei­te Teil nach der Braut­schau in »Land­ei­er 1« ist eher ei­ne seich­te Ko­mö­d­ie, aber mit ei­nem ful­mi­n­an­ten Fi­na­le.
Die rund 60 Zuschauer kamen besonders in der letzten Viertelstunde des kurzweiligen Theaterabends voll auf ihre Kosten. Entsprechend lautstark wurde das sechsköpfige Ensemble mit großem Beifall verabschiedet.
Ein Jahr lang sind die ehemaligen, naiven Jungbauern Jan (Tobias Wick) und Jens (Michel Schäfer) von Heiratskandidatin zu Heiratskandidatin gereist, die sich auf ihre originelle Partnersuche via Internet gemeldet hatten. Nun kehren sie ohne Frau und völlig pleite in die von Freund Heinz (Theo Gündling) übernommene Dorfkneipe zurück.
Siegergeld des Preistanzes lockt
Parallel kommt Heinz gerade mit seiner Frau Gertrud (Iris Kratzer) von seiner Harley-Tour durch die USA nach Hause. Kaum in Freude wiedervereint, flattert ein Brief ins Haus, der die Schließung der Kneipe wegen Schulden androht. Da trifft es sich gut, dass die gefragte Summe sich mit dem Gewinn des Preistanzens der Landfrauen deckt. Fehlt nur noch die Hilfe von Bauer Richard (Steve Walker) und seiner Frau Lavinia (Sophie Stelker), um aus den Kerlen die beste Frauentanzgruppe aller Zeiten zu machen.
Das ehrgeizige Unterfangen entwickelt sich peu á peu zum Angriff auf die Lachmuskeln der Zuschauer. Von nun an kämpfen acht behaarte Männerbeine als Tanzgruppe »Mettentchen« in Nylonstrumpfhosen und Pumps gegen den Untergang der gastronomischen Kultur. Das Wichtigste: Die starken Kerle müssen sich auf die Suche nach ihrer femininen und erotischen Seite begeben. Immer mehr Hüllen fallen, das Publikum hat seinen Spaß daran.
Das Quartett geht immer mehr in seiner Rolle auf. Bleibt die Frage: Gelingt es mit ihrer Bühnenshow beim Preistanz den Siegerpreis abzuräumen? So viel sei gesagt, es wird feurig.







Landeier 2"

sorgt bis 8. Juli für heitere Theaterstunden in der Spessartgrotte

von Nicole Oppelt (erschienen in Ausgabe 2/2018)

Knapp vier Jahre ist es her, dass sich drei Landwirte auf eine ganz spezielle Suche nach ihrer besseren Hälfte begaben.

Fündig wurden sie damals nicht.

Doch die zum Schmunzeln komischen Bemühungen von Jens, Richard und Jan wirken bis heute nach. So sehr, dass Autor Marco Linke die Idee von Frederik Holtkamp in die zweite Runde gehen lässt.

Das Ergebnis unter der Regie von Helga Hartmann und Choreograph Manuel Weinmann kann sich sehen lassen.

Diesmal setzen Michel Schäfer, Steve Walter und Tobias Wick noch einen obendrauf. Mit Hilfe von Sophie Stelker als Lavinia, Iris Katzer als Gertrud und Theo Gündling in der Rolle von Heinz verfolgen die mittlerweile mittellosen Jungbauern nun ein neues Ziel.

Nach der Partnersuche via Internet steht jetzt die Rettung der geliebten Dorfkneipe auf dem Programm - koste es, was es wolle.

Der Kenner ahnt bereits, dass dieses Unterfangen unkonventionell vonstatten geht.

Unter dem Motto "Jetzt geht's zum Scheunenfest" stellen sich kernige Kerle einem hochdotierten Tanzwettbewerb. Die Sache hat nur einen Haken - das Preistanzen ist lediglich für Landfrauen bestimmt.

Deshalb aufgeben? Mitnichten! Übung macht den Meister - und so kämpfen am Ende acht behaarte Männerbeine in Nylonstrümpfen, Büstenhaltern, hohen Haken und mit ordentlich Make-up nicht nur gegen den eigenen Schweinehund, sondern vor allem gegen den Untergang der gastronomischen Landkultur.

Die Anstrengung unter Verzicht von "Alkohol, Party und Sex" zahlt sich aus: Hartmann und ihr Team zaubern einen lustvollen Theaterabend, der nicht nur den Herren auf der Bühne, sondern auch dem Publikum einiges an (Lach)tränen abverlangt.

Die abschließende Erkenntnis fällt: "Kein Mensch hat behauptet, dass es einfach ist, eine Frau zu sein.

Dafür hat Gott nur die Allerbesten auserwählt!"


 


Spessartgrotte | Leitung: Helga Hartmann | Mainuferstr. 4 | 97737 Gemünden-Langenprozelten | Tel: 0 93 51 / 34 15 |


Spessartgrotte
Mainuferstraße 4 | 97737 Gemünden-Langenprozelten | Tel.: 0 93 51 / 34 15 |